Veröffentlichungen Detailansicht

Vier neue Streckenabschnitte in Betrieb


Verlag:

DVV Media Group GmbH

Medium
(Zeitschrift, Zeitung etc.):

ETR EISENBAHNTECHNISCHE RUNDSCHAU


Details:

Vier neue Streckenabschnitte in Betrieb


Jahr: 2007
Nummer: 1-2
Datum: Januar/Februar
Autor:
Seite(n): 9




WWW:

http://www.infrabel.be

Land:

BE: Belgien


Inhalt:

Belgien I In Belgien gingen zum Fahrplanwechsel im Dezember vier neue Stre- ckenabschnitte in Betrieb, die hauptsächlich dem Hochgeschwindigkeitsverkehr dienen. Infrabel, Infrastrukturbetreiber des belgischen Eisenbahnnetzes, eröffnete den Übergangsbogen von Leuven, den letzten Abschnitt der Neubaustrecke Brüs- sel- Leuven und die Viadukte von Bruxelles-Nord und Bruxelles-Midi. Die vier Bau- werke ermöglichen es Kapazität und Qualität des belgischen Netzes spürbar zu erhöhen. Die neue 435 m lange Brücke bei Bruxelles-Midi verbindet die Verlängerung der HGV-Strecke West mit den Bahnsteigen von Bruxelles-Midi. Bisher mussten die internationalen und nationalen Züge aus Brüssel Richtung Nordfrankreich und die Region Mons/Tournai die Gleise niveaugleich kreuzen. Die neue Brücke von Bruxelles-Nord/Brussel-Noord (oder von Schaerbeek) auf der Strecke Brüssel-Leuven ermöglicht es den Zügen, aus dem Bahnhof Schaer- beek kreuzungsfrei auf die HGV-Strecke Ost zu fahren. Alle internationalen Züge von und nach Deutschland und bestimmte Züge im Binnenverkehr werden diese neue Infrastruktur benutzen können. Von der Strecke Brüssel-Leuven wird Infrabel den letzten viergleisigen Abschnitt zwischen Brüssel und Diegem in Betrieb nehmen. Diese Arbeiten sind Teil des Baus des östlichen Zweigs des Hochgeschwindigkeitsnetzes Richtung Deutschland. Die äußersten Gleise bleiben dem langsameren Zugverkehr vorbehalten, während die mittleren Gleise für den schnellen Verkehr reserviert sind, der anstelle der heu- tigen 120 km/h dort 160 km/h fahren kann. Zusammen mit dem neuen Viadukt von Bruxelles-Nord erlaubt der neue Streckenabschnitt eine Zeitersparnis von drei Mi- nuten zwischen Brüssel und Leuven für den Binnenverkehr und bis zu sechs Minu- ten für den Hochgeschwindigkeitsverkehr. Nördlich vom Bahnhof Leuven geht der neue Übergangsbogen in Betrieb. Dieser neue 1750 m lange eingleisige Bogen verbindet die Strecken Hasselt-Leuven und Leuven-Brüssel. Er umfasst auch eine 520 m lange Brücke, die mehrere Straßen, den Kanal Leuvense Vaart, die Dijle und die Bahnstrecke Leuven-Mechelen quert. Die neue Verbindung ermöglicht direkte Fahrten aus der Region Hasselt-Diest-Aar- schot nach Brüssel und umgekehrt, ohne in Leuven umsteigen zu müssen, was für bestimmte Verbindungen einen Vorteil von 20 Minuten bedeutet. www.infrabel.be


Stichworte:



 

Schienenverkehrsportal, Infrastruktur Schienenverkehr