Veröffentlichungen Detailansicht

Mehr Geld für den Verkehr


Verlag:

DVV Media Group GmbH

Medium
(Zeitschrift, Zeitung etc.):

ETR EISENBAHNTECHNISCHE RUNDSCHAU


Details:

Mehr Geld für den Verkehr


Jahr: 2007
Nummer: 12
Datum: Dezember
Autor:
Seite(n): 762




WWW:

http://www.bmvbs.de

Land:

DE: Deutschland


Inhalt:

Bundeshaushalt I Der Haushaltsaus- schuss des Bundestages hat zusätzliche Finanzmittel für die Verkehrsinfrastruk- tur von 650 Mio. Euro gebilligt. Davon stehen für Investitionen in die Straße 2008 und 2009 zusätzliche 300 Mio. Euro zur Verfügung. Um insbesondere Eng- pässe bei den Hinterlandanbindungen der deutschen Häfen zu beseitigen, hat das Parlament außerdem für 2008 und die Folgejahre weitere 250 Mio. Euro für die Schiene gebilligt. 100 Mio. Euro ste- hen im kommenden Jahr zusätzlich für den generellen Ausbau des Schienen- netzes und zur schnelleren Realisierung laufender Schienenprojekte bereit. Durch die zusätzlichen Mittel liegt der Gesamthaushalt des Ministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung nun bei 24,2 Mrd. Euro. Die Investitionen im Haushaltsentwurf 2008 sind gegenüber der alten Finanzplanung um 720 Mio. Euro auf 9,5 Mrd. Euro gestiegen. Die In- vestitionsquote liegt somit bei knapp 54 Prozent. Die Allianz pro Schiene hat verhalten po- sitiv auf den Haushaltsbeschluss der Koalitionsfraktionen reagiert, die Inves- titionsmittel für die Schieneninfrastruk- tur im kommenden Jahr um 125 Mio. Euro im Vergleich zum Regierungsent- wurf aufzustocken. Unbefriedigend sei jedoch die zu geringe Höhe des Aufsto- ckungsbetrages im Jahr 2008. Begrüßt wurde die Entscheidung, das Lärmsa- nierungsprogramm des Bundes für in- novative Pilotprojekte zur Vermeidung von Güterzuglärm zu öffnen. Bislang wurden lediglich Lärmschutzfenster und -wände finanziert, ab Anfang 2008 kann mit einem Betrag von bis zu 10 Mio. Euro auch die Umrüstung von Güterwaggons mit „Flüsterbremsen" gefördert werden.


Stichworte:



 

Schienenverkehrsportal, Wissenschaft -Medien-Organisationen-Behörden, Verkehrsunternehmen, Behörden, Deutsche Bahn AG/Beteiligungsunternehmen