Veröffentlichungen Detailansicht

Bahnindustrie in Deutschland erzielt neuen Umsatzrekord


Verlag:

DVV Media Group GmbH

Medium
(Zeitschrift, Zeitung etc.):

ETR EISENBAHNTECHNISCHE RUNDSCHAU


Details:

Bahnindustrie in Deutschland erzielt neuen Umsatzrekord


Jahr: 2007
Nummer: 12
Datum: Dezember
Autor:
Seite(n): 764




WWW:

http://www.bahnindustrie.info

Land:

DE: Deutschland


Inhalt:

Berlin I Insbesondere dank des flo- rierenden Auslandsgeschäfts stieg der Umsatz der Bahnindustrie im ersten Halbjahr 2007 von vier auf 4,3 Mrd. Euro und erreichte damit einen neuen Um- satzrekord. Das gab der Verband der Bahnindustrie in Deutschland (VDB) e.V. am 25. Oktober auf seiner Halbjahres- pressekonferenz in Berlin bekannt. Nach den Worten von Verbandspräsident Friedrich Smaxwil ist der Umsatz damit gegenüber dem Vorjahr um 7,5 Prozent gestiegen. Das Auslandsgeschäft stieg von zwei auf 2,3 Mrd. Euro. Das Geschäft im Inland blieb mit 2 Mrd. Euro stabil. Der Fahrzeugumsatz stieg insgesamt leicht von 3 auf 3,1 Mrd. Euro gegenüber dem ersten Halbjahr 2006. Das gesamte Infrastrukturgeschäft erhöhte sich von 1 auf 1,2 Mrd. Euro und erreichte dies al- lein durch Aufträge aus dem Inland. Smaxwil zeigte sich optimistisch, dass die Bahntechnik-Hersteller in der Ge- samtbilanz des Jahres 2007 an das Spit- zenergebnis des Vorjahres herankom- men werden. 2006 erzielte die Branche einen Gesamtumsatz von 9,1 Mrd. Euro. Überschattet werden die guten Ge- schäftszahlen durch die rückläufigen Auftragseingänge der Bahntechnik-Un- ternehmen in Deutschland. Lagen diese 2006 noch bei 5,1 Mrd. Euro, so sanken sie im ersten Halbjahr 2007 auf 4,2 Mrd. Euro. Dennoch befindet sich der Auf- tragseingang auf einem vergleichsweise hohen Niveau, wenn man die ersten Halbjahre 2004 bis 2007 miteinander vergleicht. Aufgrund der positiven Ent- wicklung des Bahnverkehrs, besonders im Güterverkehr, fordert VDB-Hauptge- schäftsführer Ronald Pörner eine Auf- stockung der Investitionsmittel für den Neu- und Ausbau des Schienennetzes von 1,1 auf 1,7 Mrd. Euro. Mit der ge- planten Bestandsnetzinvestition von 2,5 Mrd. Euro lasse sich gerade mal das Be- standsnetz erhalten. Deutschland und Europa bräuchten schließlich, ob bei der Finanzierung der Netze oder beim Kli- maschutz, eine klare verkehrspolitische Weichenstellung der Vernunft in Rich- tung Schiene, die ohne die notwendigen finanziellen Mittel nicht möglich ist.


Stichworte:



 

Schienenverkehrsportal