Veröffentlichungen Detailansicht

4. EBO-Änderung in Kraft getreten


Verlag:

DVV Media Group GmbH

Medium
(Zeitschrift, Zeitung etc.):

ETR EISENBAHNTECHNISCHE RUNDSCHAU


Details:

4. EBO-Änderung in Kraft getreten


Jahr: 2008
Nummer: 5
Datum: Mai
Autor:
Seite(n): 253




WWW:

http://www.bundesrat.de

Land:

DE: Deutschland


Inhalt:

Bundesrat I Auf seiner Sitzung am 14. März 2008 hat der Bundesrat der 4. EBO- Änderungsverordnung zugestimmt, die nun am 1. April 2008 in Kraft getreten ist (BGB[ 2008 Teil I Nr. 11 vom 31. März 2008). Mit dieser Verordnung werden die §§ 15 und 28 der Eisenbahn-Bau- und Betriebs- ordnung (EB0) wir folgt geändert: ~ § 15 Abs. 2 neu: Strecken, auf denen mehr als 100 km/h zugelassen sind, müssen mit Zugbeeinflussung aus- gerüstet sein, durch die ein Zug zum Halten gebracht und ein unzulässiges Anfahren gegen Halt zeigende Signale selbsttätig verhindert werden kann. ~ § 28 Abs.1 Nr 4 neu: Zugbeeinflussung, durch die ein Zug selbsttätig zum Halten gebracht und bei Fahrzeugen mit einer zulässigen Geschwindigkeit von mehr als 30 km/h ein unzulässiges Anfahren gegen Halt zeigende Signale selbsttä- tig verhindert werden kann, wenn die Fahrzeuge auf Strecken mit Zugbeein- flussung nach § 15 Abs. 2 verkehren. Bei der Fahrzeugausrüstung sind damit viele Ausnahmen gestrichen worden und bei der Streckenausrüstung wird ein Sys- tem detailliert beschrieben, das bislang nicht verwirklicht wurde. Alle bisher einge- setzten Sicherungssysteme einschließlich ETCS bringen einen Zug zwar vor bzw. nach einem Halt zeigenden Signal zum stehen, verhindern aber nicht das unzulässige An- fahren gegen dieses. Bei der Fahrzeugaus- rüstung war bisher eine Zugbeeinflussung grundsätzlich nur bei Fahrzeugen mit einer zugelassenen Geschwindigkeit größer als 100 km/h erforderlich, bei langsameren Fahrzeugen nur, wenn sie überwiegend auf Strecken mit Zugbeeinflussung verkehren. Dies ist jetzt deutlich verschärft worden.


Stichworte:



 

Schienenverkehrsportal, Wissenschaft -Medien-Organisationen-Behörden, Verkehrsunternehmen, Behörden