Mikogo Ihren XING-Kontakten zeigen

Bahnmarkt-
Vergabemonitor

Ausgewählte Auftragsvergaben der Bahnbranche

Neue Infos im Bahnmarkt-Vergabemonitor.EU

Neue Auftragsvergaben im Bahnmarkt-Vergabemonitor.EU

Datum der Vergabe Ort der Ausführung Auftraggeber Auftragnehmer Auftragssumme
18.01.2022 56154 Boppard Einzugsbereich der Helene-Pagés-Schule in Boppard Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis Engler Transfer GmbH 785 080.00 EUR Details
25.01.2022 38446 Wolfsburg Sektoren gemäß Leistungsbeschreibung. Wolfsburger Verkehrs-GmbH Details
03.01.2022 84000 Altötting Landkreis Altötting, vertreten durch Herrn Landrat Erwin Schneider Karl Beck GmbH & Co. KG 1.00 EUR Details

 

 

Stichwort:

 

 

Rheinisch-Bergischer Kreis Erste „Digitale Fahrradboxen“ installiert


An den Bahnhöfen Overath und Rösrath hat der Rheinisch-Bergische Kreis in Zusammenarbeit mit der Regionalverkehr Köln (RVK) erste „digitale Fahrradboxen“ installiert. Die Buchung erfolgt über eine Online-Plattform. Die geräumigen Boxen können zum Beispiel für 1 Euro pro Tag oder für 90 Euro pro Jahr gemietet werden. Zeitkartenkunden des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg erhalten einen Rabatt in Höhe von 50 Prozent. (jb)
Quelle: NaNa Ticker 25.1.2022



Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Rheinisch-Bergischer Kreis Erste „Digitale Fahrradboxen“ installiert .

 

 

 

Stadler liefert bis zu 504 Tram-Trains an deutsch-österreichisches Projektkonsortium


Stadler hat den Zuschlag für den grössten Auftrag in der Unternehmensgeschichte mit einem
Gesamtvolumen von bis zu vier Milliarden Euro erhalten: Sechs Verkehrsunternehmen aus
Deutschland und Österreich hatten im Rahmen des «VDV-Tram-Train» gemeinsam bis zu
504 Fahrzeuge international ausgeschrieben. Der Rahmenvertrag umfasst neben der
Fahrzeugherstellung auch einen auf bis zu 32 Jahre angelegten Instandhaltungsvertrag. Bestandteil
des Rahmenvertrags ist eine feste Bestellmenge von 246 Fahrzeugen vom Typ CITYLINK mit einem
Volumen von rund 1.7 Milliarden Euro. Zudem besteht die Möglichkeit bis zu 258 weitere Fahrzeuge

zu bestellen.


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Stadler liefert bis zu 504 Tram-Trains an deutsch-österreichisches Projektkonsortium.

 

 

 

Stadler liefert bis zu 504 Tram-Trains an deutsch-österreichisches Projektkonsortium

Förderbescheid für autonomes Fahren auf der Schiene


Die Zukunft der Mobilität in Nordrhein-Westfalen ist digital, vernetzt und immer öfter auch autonom – so wie der „BrainTrain JuLiA“ zwischen Jülich und Linnich. Auf einer Strecke von rund zehn Kilometern werden intelligente Lösungen für selbstfahrende Züge erforscht: von teilautomatisiert (also mit einem Operator an Bord) bis voll autonom. Ina Brandes, Ministerin für Verkehr, überreichte am 22. Dezember einen Förderbescheid für das JuLiA-Projekt in Höhe von 1.067.062 Euro.

Verkehrsministerin Ina Brandes: „Nordrhein-Westfalen ist schon heute eine Modellregion der Mobilität 4.0. Das zeigen wir mit autonom fahrenden Linienbussen, eTarif für Bus und Bahn oder digital vernetzten On-Demand-Shuttles, die in Stadt und Land unterwegs sind. Autonom fahrende Züge, ob als Regionalbahn oder im Güterverkehr, bieten dank künstlicher Intelligenz riesige Chancen, pünktlicher, flexibler und sicherer unterwegs zu sein.“

„Die Zielsetzung der Forschung stellt in meinen Augen auch eine Lösung für den bereits vorhandenen Personalmangel dar. Nur mit technischer Weiterentwicklung des Systems Eisenbahn lassen sich zukünftig die Verkehrsleistungen insbesondere im ländlichen Raum entwickeln und realisieren. Grundlage hierfür sind die prognostizierten und angestrebten Fahrgastentwicklungen“, sagt Herbert Häner, Geschäftsführer der Ruhrtalbahn GmbH.

Der Testbetrieb des „BrainTrain“ ist ab 2022 auf einem von der Rurtalbahn GmbH betriebenen Streckenabschnitt zunächst zwischen Jülich und Linnich geplant. Die Züge sollen dabei unter Reallabor-Bedingungen parallel zum bestehenden SPNV fahren. Nach und nach ist im Zuge des weiteren Projektzeitraumes ab 2022 ein Übergang zum teilautonomen Regelbetrieb vorgesehen, mit einer optionalen Ausweitung auf den weiteren Streckenzweig in Richtung Düren.

Dr. Michael Lenders, Geschäftsführer Scheidt & Bachmann GmbH: „Mit der Entwicklung im Projekt ‚BrainTrain‘ sind wir mit einem hochkompetenten Konsortium am Puls der Zeit, was die Welt der digitalen Schiene angeht. ATO over ETCS – die Kombination aus ATO und ETCS, dem European Train Control System, also – birgt große Potenziale für den digitalisierten Schienenverkehr in Deutschland.“ Insgesamt stellt das Land für autonomes Fahren auf der Schiene in 2021 2,5 Millionen Euro zur Verfügung. Mit der Anfangsfinanzierung wird der Rurtalbahn und ihren Projektpartnern nun die Anschaffung und Umrüstung eines Schienenfahrzeugs für den Versuchs- und Testbetrieb ermöglicht.

Quelle: Ministerium für Verkehr NRW

Nahverkehrspraxis 23.12.21



Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Förderbescheid für autonomes Fahren auf der Schiene.

 

 

 

600 Millionen Euro für neue Strassenbahnen in Leipzig,Görlitz und Zwickau


Die Verkehrsunternehmen aus Zwickau, Görlitz und Leipzig beschaffen wie ausgeschrieben gemeinsam neue und moderne Straßenbahnen. Heute (15.12.2021) wurde nun der Vertrag mit dem Leiwag, dem Konsortium der Heiterblick GmbH und der Kiepe Electric GmbH, unterzeichnet. Das Projekt wurde bereits im Sommer 2019 gestartet. Nun soll das Pflichtenheft erstellt werden, sodass die Fertigung 2023 beginnen kann. Lieferung und Probebetrieb sollen bereits 2024 erfolgen. Leipzig will 25 Bahnen mit 45 m Länge beschaffen (Typ XXL) mit den Optionen auf 64 weitere XXL-Bahnen sowie auf 66 nur 30 m lange Bahnen (Typ L). Zwickau folgt dann mit sechs L-Bahnen mit zwei Stück als Option und Görlitz schließlich mit acht L-Bahnen mit der Option auf sechs Stück. Der Gesamtumfang liegt bei rund 600 Mio. EUR, die gemeinsame Bestellung soll einen Kostenvorteil von 27 Mio. EUR generiert haben. (cm)

Quelle: rail business 15.12.21


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema 600 Millionen Euro für neue Strassenbahnen in Leipzig,Görlitz und Zwickau.

 

 

 

Erster Auftrag in Neuseeland: Stadler und KiwiRail unterzeichnen Vertrag über 57 Streckenlokomotiven


Stadler und KiwiRail haben einen langfristigen Rahmenvertrag mit einem ersten Abruf für die Lieferung von 57 Streckenlokomotiven unterzeichnet. Der Auftragswert der Erstbestellung beläuft sich auf rund 228 Millionen Euro. Damit liefert Stadler zum ersten Mal Schienenfahrzeuge nach Neuseeland.

Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Erster Auftrag in Neuseeland: Stadler und KiwiRail unterzeichnen Vertrag über 57 Streckenlokomotiven .

 

 

 

Ägypten : Großauftrag für Bahnsystem an Siemens-Konsortium


Für etwa 4,5 Mrd. USD wird ein Konsortium eine rund 660 km lange elektrifizierte Bahnstrecke zwischen Rotem Meer und Mittelmeer schlüsselfertig erstellen. Den Auftrag hat die Nationale Tunnelbehörde (NAT) an Siemens Mobility, Orascom Construction S.A.E. und The Arab Contractors erteilt, der Anteil von Siemens beträgt dabei rund 3 Mrd. USD. Die Absichtserklärung (MoU) wurde bereits im Januar 2021 unterzeichnet (Rail Business vom 15.01.2021). Insgesamt ist ein Netz von 1800 km geplant. Darüber hinaus wurde vereinbart, die Verhandlungen über die beiden anderen Hochgeschwindigkeitsstrecken, einschließlich der Schieneninfrastruktur und Züge sowie der Instandhaltung in den kommenden Monaten zu führen und zu finalisieren. Für die erste Strecke liefert Siemens seine Velaro-Hochgeschwindigkeitszüge, Regionalzüge der Reihe Desiro HC sowie Vectron-Lokomotiven für den Güterverkehr, das Zugsicherungssystem ETCS Level 2 sowie die Bahnstrominfrastruktur. Die jetzt fixierte Strecke verbindet die Hafenstädte Ain Sukhna am Roten Meer mit Marsa Matruh sowie Alexandria am Mittelmeer. Das weitere Netz soll Kairo mit Assuan und Luxor über Hurghada mit Safaga verbinden. (cm)

Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Ägypten : Großauftrag für Bahnsystem an Siemens-Konsortium.

 

 

 

975 Millionen Euro Verlust bei der Deutschen Bahn (DB) im 1.Halbjahr 2021


Pandemie verursacht im ersten Halbjahr operativen Verlust von 975 Millionen
Euro – deutlich geringer als im Vorjahreszeitraum • Seit April wieder spürbar
mehr Reisende und Umsatz • DB-Chef Richard Lutz: „Wir machen noch mehr

Tempo für nachhaltige Mobilität und Logistik“

%%%1%%%


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema 975 Millionen Euro Verlust bei der Deutschen Bahn (DB) im 1.Halbjahr 2021.

 

 

 

Flutkatastrophe: Rheinland-Pfalz setzt (Haushalts-)Vergaberecht für betroffene Gebiete aus


Die rhein­land-pfäl­zische Wirtschaftsministerin Daniela Schmitt hat für die von den verheerenden Hochwasserschäden betroffenen Kommunen das Haushaltsvergaberecht zunächst bis zum Jahresende ausgesetzt. Damit sollen öffentliche Aufträge schneller und unbürokratischer vergeben werden.

„Das Land und die Kommunen stehen bei dem Wiederaufbau der betroffenen Gebiete vor einer Herkulesaufgabe. Mit den Erleichterungen im Vergaberecht können viele Aufträge, die zur Wiederherstellung der öffentlichen Infrastruktur notwendig sein werden, schnell und unbürokratisch vergeben werden. Damit leisten wir einen Beitrag zur schnellen Beseitigung der Schäden und einem zügigen Wiederaufbau“, sagte Wirtschaftsministerin Schmitt.

Das Haushaltsvergaberecht für Beschaffungen, die zur Bewältigung der unmittelbaren und mittelbaren Folgen der Flutkatastrophe dienen, wird zunächst bis Ende des Jahres 2021 ausgesetzt. Damit müssen keine förmlichen Vergabeverfahren durchgeführt werden.

Auch für öffentliche Aufträge oberhalb der EU-Schwellenwerte können Leistungen schnell und effizient insbesondere über das Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb beschafft werden. So ist es denkbar, dass Angebote formlos und ohne Beachtung konkreter Fristvorgaben eingeholt werden können und sogar nur ein Unternehmen angesprochen werden kann, sollten es die Umstände – wie aktuell – erfordern.

Die Aussetzung des Haushaltsvergaberechts vor dem Hintergrund des unvorstellbaren Ausmaßes der Schäden gilt für die betroffenen Landkreise Ahrweiler, Mayen-Koblenz, Bernkastel-Wittlich, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Trier-Saarburg, Vulkaneifel und die kreisfreie Stadt Trier.

„Meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen bereit, um Fragen der betroffenen Landkreise und Kommunen zu beantworten, wie Vergabeverfahren rechtssicher und beschleunigt durchgeführt werden können“, sagte Ministerin Schmitt.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz




Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Flutkatastrophe: Rheinland-Pfalz setzt (Haushalts-)Vergaberecht für betroffene Gebiete aus.

 

 

 

Drei Auftragsvergaben über 3 Mrd. Euro für Basistunnel Lyon – Turin


Die weiteren Auftragsvergaben zum Bau des Bahntunnels zwischen Lyon und Turin können erfolgen. Die TELT (Tunnel Euralpin Lyon Turin), an der Frankreich und die Staatsbahn FS zu je 50 % beteiligt sind, hat dies beschlossen. Vergeben werden sollen drei Lose. Die Investition für den 57,5 km langen Abschnitt liegt bei 3 Mrd. EUR. Los 1 wird von Eiffage Génie Civil mit Spie Batignolles, Ghella und Cogeis erstellt und umfasst 22 km Tunnel zwischen dem bestehenden Tunnel Villarodin-Bourget/Modane und Italien. Der Auftragswert liegt bei 1,47 Mrd. EUR. Los 2 im Wert von 1,43 Mrd. EUR erstellt Vinci Construction Grands Projets mit Dodin Campenon Bernard, Vinci Construction France und der Arge WeBuild. Es handelt sich um 23 km Tunnel zwischen Saint-Martin-la-Porte/La Praz und Modane. Er schließt an den bereits fertiggestellten 10 km langen Abschnitt in Saint-Martin-la-Porte an. Das kleine Los 3 im Wert von 228 Mio. EUR umfasst 3 km Tunnel zwischen dem französischen Eingangsportal in Saint-Julien-Montdenis und Saint-Martin-la-Porte. Hier ist Implenia Suisse zusammen mit Implenia France, NGE, Itinera und der Arge Rizzani/Eccher zuständig. (wkz/cm)

Quelle: RailBusiness 7.7.2021


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Drei Auftragsvergaben über 3 Mrd. Euro für Basistunnel Lyon – Turin.

 

 

 

81 Prozent aller Gleise im Netz der DB AG liegen aufd Betonschwellen


Eine ausführliche Antwort hat die Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion Bündnis90/Die Grünen zum Thema Gleisschwellen der DB AG geliefert, welche allen Lesern zur Lektüre empfohlen wird.

"Berlin: (hib/HAU) 81 Prozent der Gleise im Netz der Deutschen Bahn AG (DB AG) lagen laut Bundesregierung im Jahr 2020 auf Betonschwellen, deren Lebensdauer bei 40 Jahren liegt. Das geht aus der Antwort der Regierung (19/31140) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/30030) hervor. Elf Prozent der Gleise lagen der Vorlage zufolge auf Holzschwellen (Lebensdauer: 15 Jahre), sechs Prozent auf Stahlschwellen (Lebensdauer: 35 Jahre) und zwei Prozent auf einer festen Fahrbahn. Der Anteil von Kunststoffschwellen (Lebensdauer: mindestens 30 Jahre) im Netz der DB AG sei bislang kleiner als 0,1 Prozent, heißt es.

Nach Auskunft der DB AG seien Betonschwellen, ebenso wie Stahl- und Kunststoffschwellen, recyclingfähig und verfügten zudem über eine längere Lebensdauer, teilt die Bundesregierung mit. Wann immer es möglich sei, werden alte Betonschwellen aufbereitet und wieder in das Gleisnetz eingebaut. Die Schwellen, die nicht mehr verwendet werden können, würden außerhalb des DB-Konzerns weiterverwendet oder zu Baustoffen aufgearbeitet, um Rohstoffe einzusparen."

Quelle: Heute im Bundestag Nr.868

Drucksache 19/31140




Lesen Sie jetzt mehr zum Thema 81 Prozent aller Gleise im Netz der DB AG liegen aufd Betonschwellen.

 

 

 

 

Stichwort:
Branche:



Objekttyp:
Veröffentlichung:
Von:
Der Zeitraum muss mindestens 2 Tage betragen, wenn die Veröffentlichung mit berücksichtigt werden soll!
 
Bis: