Mikogo Ihren XING-Kontakten zeigen

Neue Infos im Bahnmarkt-Vergabemonitor.EU

Neue Auftragsvergaben im Bahnmarkt-Vergabemonitor.EU

Datum der Vergabe Ort der Ausführung Auftraggeber Auftragnehmer Auftragssumme
06.03.2018 86150 Stadt Augsburg, Landkreis Augsburg Stadt Augsburg, Landkreis Augsburg, vertreten durch die Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund GmbH Baumeister Reisen 2 377 695.00 EUR Details
06.03.2018 86150 Stadt Augsburg, Landkreis Augsburg, Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Aichach-Friedberg, vertreten durch die Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund GmbH Egenberger GmbH & Co. KG 14 307 363.00 EUR Details
05.02.2018 53175 Bonn Eisenbahn-Bundesamt, Zentrale Vergabestelle P3 Ingenieurgesellschaft mbH 324 300.00 EUR Details
08.03.2018 17192 Bf. Waren DB Engineering & Consulting GmbH (Bukr R0) BVÜ GmbH Ingenieurbüro für Bau, Verkehr und Bauüberwachung Details

 

 

Stichwort:

 

 

Porr erhält Zuschlag für Bahnlinie 93


Der österreichische Baukonzern Porr hat von der polnischen Eisenbahn-Infrastrukturgesellschaft PKP PLK den Zuschlag zur Modernisierung der Bahnlinie 93 zwischen Oświęcim und Czechowice-Dziedzice erhalten.

Die PLK muss dabei jedoch tiefer in die Tasche greifen als geplant: Das Angebot von Porr beläuft sich auf 609 Mio. PLN (145 Mio. EUR) und überschreitet damit den Kostenvoranschlag um rund 100 Mio. PLN. Weitere Angebote legten Trakcja PRKiI (611 Mio. PLN), Grupa ZUE (687 Mio. PLN), Budimex/PKP Energetyka (710 Mio. PLN) und Rover Rail / Roverpol / Aldesa (713 Mio. PLN) vor. Porr will die Arbeiten an dem rund 20 km langen Abschnitt binnen 35 Monaten abschließen und bot damit nicht nur den günstigsten Preis, sondern auch die kürzeste Bauzeit an.

Die Bahnline 93 führt von Trzebinia zum polnisch-tschechischen Grenzübergang Zebrzydowice und wird vor allem für den Export von Kohle aus dem oberschlesischen Revier nach Tschechien und in weitere südliche Nachbarländer verwendet. Im vergangenen Oktober hatte die PLK bereits Grupa ZUE mit der Sanierung des Abschnitts Trzebinia-Oświęcim beauftragt, das Auftragsvolumen beträgt dort 303 Mio. PLN (70 Mio. EUR).

Quelle: nov-ost.info 25.4.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Porr erhält Zuschlag für Bahnlinie 93.

 

 

 

PESA modernisiert Waggons für PKP Intercity


Die polnische Eisenbahn-Fernverkehrsgesellschaft PKP Intercity hat mit dem Schienenfahrzeugbauunternehmen PESA zwei Verträge zur Modernisierung von zunächst 123 Waggons unterzeichnet.

Der Auftragswert liegt nach Angaben von PKP Intercity bei 477 Mio. PLN (114 Mio. EUR) brutto. Nutzt PKP Intercity eine Option zur Aufstockung des Auftrags um weitere 62 Waggons, steigt das Auftragsvolumen sogar auf 718 Mio. PLN (172 Mio. EUR).

Der erste Vertrag umfasst den Umbau von 83 Waggons (zuzüglich einer Option auf 42 weitere) zu Großraumwagen 2. Klasse. Im Rahmen des zweiten Vertrags werden 40 gemischte Abteilwagen mit 1. und 2. Klasse (zuzüglich einer Option auf 20 weitere) modernisiert. Insgesamt erhält PKP Intercity somit innerhalb der nächsten zweieinhalb Jahre bis zu 185 grundlegend erneuerte Reisezugwagen mit Klimaanlage, bequemen Sitzen, Steckdosen und WLAN.
 
Die Waggons sind schwerpunktmäßig für die Verbindungen Szczecin-Gdańsk/Gdynia-Olsztyn-Białystok, Wrocław/Zielona Góra-Poznań-Gdynia/Olsztyn-Białystok und Kraków/Lublin-Katowice-Wrocław-Zielona Góra-Szczecin-Świnoujście vorgesehen.

Quelle: nov-ost.info 24.4.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema PESA modernisiert Waggons für PKP Intercity.

 

 

 

Neue Eisenbahnbrücke für Budapest?


Das ungarische Entwicklungsministerium hat einen Auftrag zur Erstellung einer Studie ausgeschrieben, mit dem die Durchlässigkeit des Schienenverkehrs in Budapest verbessert werden soll.
 
Nach Angaben des Amtsblatts für öffentliche Ausschreibungen Közbeszerzési Értesítő ist die Studie Teil des Projekts "Budapest Railway Node Strategic Development Study". Das zentrale Problem, das gelöst werden müsse, sei der "Flaschenhals Budapest" im Schienenverkehr; der wichtigste Grund dafür sei, dass alle drei landesweiten Eisenbahnkorridore die Donau in der 1,75 Millionen-Metropole nur über eine einzige Brücke überqueren könnten.
 
In der ausgeschriebenen Studie sollen Lösungen für dieses Flaschenhals-Problem in einem strategischen Papier darzgelegt werden. Dabei soll die Studie die Knotenpunkte des Fern- und Nahverkehrs beinhalten (die Untersuchung des landesweiten Verkehrs anhand regionaler und landesweiter Verkehrsnetzmodelle), wie auch Betriebs- und Wirtschaftskonzepte.
 
Bedingung für die Teilnahme am Vergabeverfahren sind Referenzen aus den vergangenen sechs Jahren über die Erstellung und/oder Implementierung von kommunalen Eisenbahn- und/oder Verkehrskonzepten im EU-Regulierungsumfeld. Eines dieser Referenzen muss sich auf eine Stadt mit mindestens 1 Mio. Einwohnern beziehen, eine weitere muss die Untersuchung des landesweiten Verkehrs anhand regionaler und/oder landesweiter Verkehrsnetzmodelle beinhalten. Die Bewerbungsfrist endet am 12. Juni 2018

Quelle: nov-ost.info 23.4.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Neue Eisenbahnbrücke für Budapest?.

 

 

 

RB Rail schaltet neue Ausschreibungen


Die Projektgesellschaft RB Rail hat zwei neue Ausschreibungen für den Bau der Eisenbahntrasse Rail Baltica geschaltet.

Dabei handelt es sich zum einen um die Planungsarbeiten für den Abschnitt zwischen Tallinn und Rapla in Estland und zum anderen um den Abschnitt zwischen dem litauischen Ramygala und der Grenze zu Lettland. Es handelt sich um ein zweistufiges Verfahren, die Frist für die Einreichung von ersten Angeboten endet für beide ausgeschriebene Abschnitte am 15. Mai.

Das Teilstück in Estland umfasst den Anschluss von Rapla nach Tallinn und dort einen Abzweig zum Hafen Muuga einerseits und zum geplanten Verkehrsterminal Ülemiste in Tallinn andererseits. Dafür müssen u.a. auch mehrere Brücken und Überführungen errichtet werden, die Gesamtlänge des ausgeschriebenen Abschnitts beträgt rund 50 km. In Litauen geht es um insgesamt 92 km.

Ziel des Gesamtprojekts ist der Bau einer Trasse in europäischer Normalspur von Tallinn bis zur litauisch-polnischen Grenze sowie von Stichbahnen, darunter auch zum Flughafen Riga.

Quelle: nov-ost.info 23.4.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema RB Rail schaltet neue Ausschreibungen.

 

 

 

Memorandum über HGV-Strecke Mudanjiang-Vladivostok


Die Planungen für den Bau einer neuen Bahnverbindung mit Hochgeschwindigkeitsverkehr (HGV) zwischen der nordostchinesischen Millionenstadt Mudanjiang und der russischen Hafenstadt Vladivostok werden konkreter.
 
Wie das föderale Ministerium für die Entwicklung des Fernen Ostens Russlands mitteilt, wurde im Rahmen eines chinesischen Investorentages in Khabarovsk mit der China Railway Dongfang Group und dem Unternehmen Prestige Frontier ein Memorandum für das Projekt unterzeichnet. Vorgesehen ist der Neubau einer ca. 380 km langen HGV-Trasse für Geschwindigkeiten bis 250 km/h sowie die Errichtung von zwölf neuen Bahnhöfen. Die erforderlichen Investitionen für das Projekt werden vorläufig mit rund 12 Mrd. USD veranschlagt.
Ende vergangenen Jahres hatten russische Medien erstmals über das Interesse der China Railway Dongfang Group am Bau einer HGV-Strecke nach Vladivostok berichtet. Mit einer solchen Verbindung wäre die russische Hafenstadt über eine kurz vor der Fertigstellung stehende neue Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Mudanjiang und Harbin direkt an das HGV-Netz Chinas angeschlossen.

Quelle: nov-ost.info 23.4.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Memorandum über HGV-Strecke Mudanjiang-Vladivostok.

 

 

 

PESA liefert Dieselzüge nach Weißrussland


Der polnische Schienenfahrzeugbauer PESA hat mit der Produktion neuer Dieselzüge (DMU) für die weißrussische Staatsbahn BCh begonnen.

Auf Facebook bestätigte PESA einen entsprechenden Bericht des Bahnportals Rynek Kolejowy. Demnach umfasst die Bestellung sechs sechsteilige Garnituren der Baureihe 760M. Der Wert des Ende 2017 unterzeichneten Auftrags wird mit mehr als 270 Mio. PLN (65 Mio. EUR) angegeben. Liefertermin für die ersten drei Züge ist Mitte 2019, für die restlichen drei das erste Quartal 2020.

Quelle: nov-ost.info  20.4.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema PESA liefert Dieselzüge nach Weißrussland.

 

 

 

S´ unterzeichnet Vertrag mit Stadler


Die slowenische Staatsbahn Slovenske ¸eleznice (S´) hat in dieser Woche mit dem Schweizer Schienenfahrzeughersteller Stadler den Vertrag über die Lieferung von neuen Zügen unterzeichnet.
 
Über die seit Längerem erwartete Vertragsunterzeichnung informierten am Mittwoch sowohl die S´ als auch Stadler. Demnach werden die Schweizer nun zunächst insgesamt 26 neue Triebzüge an die im Personenverkehr aktive S´ - Potniški promet liefern. Dabei handelt es sich um elf vierteilige Elektrotriebzüge des Typs FLIRT EMU, fünf dreiteilige dieselelektrische Triebzüge des Typs FLIRT DMU und zehn dreigliedrige Doppelstockzüge des Typs KISS EMU. Die FLIRT-Züge sollen dabei auch für den grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Slowenien, Österreich und Kroatien zugelassen werden. Die doppelstöckigen KISS will die S´ nur auf Strecken in Slowenien einsetzen.
 
Der Vertrag für die gemischttraktionsfähige Flotte umfasst Engineering, Bau und Lieferung dieser Züge sowie eine Option für weitere 26 Züge. Das finanzielle Volumen des Deals beläuft sich auf netto 169 Mio. EUR. Für Stadler ist es der erste Großauftrag aus Slowenien. Die Auslieferung der ersten Fahrzeuge ist laut Stadler 24 Monate nach Vertragsunterzeichnung vorgesehen, die S´ rechnet in ihrer Aussendung jedoch bereits in anderthalb Jahren mit dem ersten neuen Zug.
 
Stadler-Vize Peter Jenelten erklärte in der Aussendung: "Stadler ist sehr stolz, nicht nur erstmals Züge nach Slowenien liefern zu dürfen, sondern in einer Beschaffung gleich eine aufeinander abgestimmte Reihe unterschiedlicher Fahrzeuge zu bauen: eine Flotte wie aus einem Guss."
 
Die S´ hatte die Beschaffung der neuen Züge im Juni vergangenen Jahres ausgeschrieben. Stadler war in dem Verfahren der einzige Bieter. Laut Medienberichten sollen die Züge für die slowenische Bahn von der polnischen Stadler-Tochter produziert werden.

Quelle: nov-ost.info 20.4.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema S´ unterzeichnet Vertrag mit Stadler.

 

 

 

SDH genehmigt neue Stadler-Zügen für S´


Die slowenische Staatsbahn Slovenske ¸eleznice (S´) hat von der Staatsholding Slovenski dr¸avni holding (SDH) die erforderliche Zustimmung zur Bestellung von 25 neuen Zügen des Schweizer Herstellers Stadler erhalten.
 
Das berichten slowenische Medien unter Verweis auf S´-Angaben. Den Meldungen zufolge ist damit nun endgültig der Weg frei für die Beschaffung im Gesamtwert von 207,4 Mio. EUR brutto. Stadler bzw. deren polnische Tochter wird zehn dreigliedrige Doppelstockzüge des Typs KISS 160, zehn vierteilige Niederflurtriebzüge des Typs FLIRT 160 und fünf bimodale Triebzüge auf der Baisis des FLIRT 160 an die im Personenverkehr aktive S´ - Potniški promet liefern. Die Übergabe der ersten Züge ist im kommenden Jahr geplant.
 
Unterdessen hat das slowenische Parlament den Weg für die Liberalisierung des Bahnmarktes im Inlandspersonenverkehr geebnet. Auf der Parlamentssitzung wurden dazu am Dienstag eine Novelle des Eisenbahngesetzes und neue Regelungen im Bereich Eisenbahnsicherheut verabschiedet. Damit können künftig Bahnunternehmen aus dem EU-Ausland auch Verbindungen innerhalb Sloweniens anbieten. Die bestehenden Vereinbarungen mit der S´ in diesem Bereich bleiben davon jedoch unberührt. Bislang hatten ausländische Bahnunternehmen in Slowenien bereits Marktzugang im internationalen Personenverkehr und im Güterverkehr.

Quelle: nov-ost.info 18.4.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema SDH genehmigt neue Stadler-Zügen für S´.

 

 

 

Bahnprojekt am Balaton rückt näher


Im zweiten Anlauf der Ausschreibung zur Elektrifizierung der Eisenbahnstrecke zwischen Szabadbattyán und Balatonfüred sind diesmal Angebote eingegangen, die den Vorgaben offenbar entsprechen.
 
Medienberichten zufolge liegen mehrere Angebote unterhalb der Kostengrenze von 75 Mio. EUR. Die ungarische Infrastrukturentwicklungsgesellschaft NIF hatte den Auftrag im Januar ausgeschrieben, allerdings reichten die teilnehmenden Konsortien deutlich höhere Angebote ein, weshalb das Verfahren zunächst für ungültig erklärt wurde. Gibt die NIF noch im Frühjahr das Ergebnis der neuen Ausschreibung bekannt, könnte das Vorhaben im September beginnen und 2021 abgeschlossen sein.
 
Früheren Angaben zufolge umfasst der Auftrag neben der Elektrifizierung der 55 km langen Strecke auch den Umbau der Bahnstationen Polgárdi, Balatonkenese, Balatonfűzfő und Alsóörs; weitere vier Stationen müssen barrierefrei umgestaltet werden. Auf 44,6 Bahnkilometern sollen zudem die Gleise modernisiert werden.
 
Im Ergebnis der Entwicklungen soll sich die Fahrtzeit zwischen Budapest und Balatonfüred von derzeit 2 Stunden auf 1 Stunde und 40 Minuten verkürzen - vor allem, weil dann der aktuell noch notwendige Lokwechsel in Székesfehérvár entfällt (und erst in Balatonfüred stattfindet).
 
Fraglich ist jedoch weiterhin eine Förderung für das Projekt durch die EU, da die Finanzierung im Rahmen von "städtischen und vorstädtischen Verkehrsentwicklungen außerhalb von Zentralregionen" beantragt wurde. Ungarn müsste also nachweisen, weshalb Balatonfüred zum Ballungsgebiet der 65 km entfernten Stadt Székesfehérvár gehört. Nach den Worten von Lajos Dorner, Verkehrsexperte des Balaton-Entwicklungsrats, wäre es sicherlich einfacher gewesen, hätte man den Balaton als Region ins Projekt integriert.
 
Die Strecke ist Teil der etwa 140 km langen Eisenbahnverbindung Szabadbattyán-Tapolca-Keszthely entlang des Balaton-Nordufers in Westungarn. In einem weiteren Schritt plant die NIF auch die Elektrifizierung der Strecke von Balatonfüred bis Keszthely.

Quelle: nov-ost.info 18.4.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Bahnprojekt am Balaton rückt näher.

 

 

 

Warschauer U-Bahn: Nur ein Angebot für nordöstlichen M2-Abschnitt


Die Warschauer U-Bahn-Gesellschaft Metro Warszawskie hat nur ein Angebot zum Bau des abschließenden nordöstlichen Abschnitts der Linie M2 erhalten.

Wie die das Unternehmen am Mittwoch bekannt gab, stammt das Angebot vom Konsortium der italienischen Astaldi mit der türkischen Gülermak. Beide Unternehmen sind bereits am Bau der M2 aktiv und haben überdies im März ein Gemeinschaftsangebot für den Abschnitt Powstańców Śląskich – Mory am westlichen Ende der Linie eingereicht.

Für den Bau des knapp 4 km langen Abschnitts von der Station Trocka zur Endstation Bródno im Stadtteil Targówek veranschlagen Astaldi und Gülermak einen Bruttopreis von 1,4 Mrd. PLN (336 Mio. EUR) und liegen damit um rund 65 Mio. PLN (16 Mio. EUR) unter dem Kostenvoranschlag. Der Bau soll 38 Monate dauern und umfasst den Bau der Strecke in Form von zwei eingleisigen Tunneln sowie von drei Bahnhöfen (Zacisze, Kondratowicza und Bródno)

Quelle: nov-ost.info 25.4.2018


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Warschauer U-Bahn: Nur ein Angebot für nordöstlichen M2-Abschnitt.

 

 

 

Warschauer U-Bahn

 

Stichwort:
Branche:



Objekttyp:
Veröffentlichung:
Von:
Der Zeitraum muss mindestens 2 Tage betragen, wenn die Veröffentlichung mit berücksichtigt werden soll!
 
Bis: